Gemeinde Westendorf

Seitenbereiche

Hier fühl ich mich wohl

Seiteninhalt

Ältere Artikel zum nachlesen

Ortsverbindungsstraße

Sanierung der Ortsverbindungsstraße Westendorf/Meitingen
12/2017 Bereits im Oktober hat sich der Gemeinderat einstimmig dafür entschieden, in punkto Straßensanierung neue Wege zu gehen, weshalb hier auch von einem „Pilotprojekt“ gesprochen werden könnte.
Beim bisher gängigen Vollausbau wird die bestehende Asphaltschicht zunächst komplett entfernt. Im Anschluss daran wird der Kiesaufbau zum Teil oder komplett ausgetauscht, bevor die Straße wieder neu aufgebaut wird. Obwohl die Möglichkeit bestünde für diese klassische Art der Straßensanierung Fördergelder bei der Regierung von Schwaben zu beantragen, hat sich der Gemeinderat bewusst dagegen entschieden.
Ausschlaggebend dafür sind die trotz möglicher Fördergelder immer noch horrenden Kosten eines Vollausbaus. Zudem hätte die Gemeinde nur dann Fördergelder beziehen können, wenn die Straße ebenfalls verbreitert worden wäre. Ein aufwendiger Landerwerb sowie die Entfernung der Bäume entlang des Fahrradweges wären nötig gewesen. Das wollte der Gemeinderat so nicht mittragen.
Stattdessen soll nun auf die bestehende Asphaltschicht eine zusätzlich mindestens sechs Zentimeter starke Tragdeckschicht aufgetragen werden. Mit Blick auf die derzeitige Frequentierung der Straße gewährleistet dieses Vorgehen deren Haltbarkeit für die nächsten 20 Jahre.
Mit der Umsetzung beauftragt ist die Firma Holl aus Bergheim, die mit einem Preis von rund 100.000 Euro das günstigste Angebot abgegeben hat. Dies entspricht in etwa einem Drittel gegenüber der vorliegenden Kostenschätzung für einen klassischen Vollausbau (ohne Landerwerb).
Obwohl die Bauarbeiten planmäßig noch in diesem Jahr hätten stattfinden sollen, sind diese aufgrund der Witterungsverhältnisse auf das Frühjahr 2018 verschoben worden. Auch wenn es sich für Westendorf hierbei um ein Pilotprojekt handelt, so hat sich diese Methode der Straßensanierung bereits bewährt und wurde in dieser Form auch in anderen Landkreisgemeinden praktiziert.
Im gleichen Zuge wird auch das restliche Teilstück der Meitinger Straße (südl. Ortseingang bis Höhe Lindenweg) neu asphaltiert, was im Rahmen des Straßenausbaus während der Dorferneuerung nicht berücksichtigt werden konnte.